Hamburg - Mittelweg 144
+49 40 593 61 953
contact@the-dreamers.eu

Wasserstoff und Geothermie

Der politische Arm der aktiven Zivilgesellschaft in Europa

Wasserstoff und Geothermie sind die echten Alternativen

The Dreamers, unsere Supporter, Sponsoren und Aktivisten promoten Wasserstoff als Lösung und halten nichts von der derzeit immer noch promoteten eMobilität. Die eScooter und eBikes sind und bleiben ein Treppenwitz für Stadtbewohner und sind nutzlos, überflüssig, belasten die Umwelt und uns alle. Die ehemals hochgelobten und wirklich gut aussehenden eAutos haben diverse Fehler: Trinkwasserverseuchung, Kinderarbeit, Naturverwüstung, ungelöste Recyclingprobleme, Abhängigkeit vom Ausland – mit anderen Worten: Eine wirklich miese Energiebilanz. Für die Nutzer ergibt sich ein ähnlich schlechtes Bild: Verfallende Gebrauchtwagenpreise. Lange Ladezeiten. Unorganisierte Lademöglichkeiten. Abzocke an der Mehrheit der Ladestationen. Intransparente Preisgestaltung. Überhöhte Reparaturkosten… Und für die Volkswirtschaft: Teure eAutos, die sich nur eine Minderheit der Nutzer leisten können. Hoch subventioniert auf Kosten aller (!) Steuerzahler. Kaufkraft geht verloren, weil die Strompreise mittlerweile teurer sind, als die Benzinpreise. Abhängigkeit von zentralen Stromnetzen. Dazu zahlreiche „Forschungsvorhaben“ der Industrie wie die sinnlosen und völlig überholten Oberleitungsstrecken für Lkw auf unseren Autobahnen, mit denen viele, viele Millionen Euro vom Bürger an ein paar Konzerne umverteilt werden. Und schlussendlich: Niemand, wirklich niemand kann sagen, wie und woher überhaupt der ganze Strom kommen soll, der benötigt wird. Die eMobilität, wie sie uns von der alten Regierung verkauft wurde, ist praktisch nicht durchführbar, vernichtet unsere Steuergelder, macht ein paar Konzerne noch reicher – und schadet der Umwelt immens.

Wasserstoff, aber der Richtige

Also haben wir uns nach wirklichen Alternativen umgesehen. Wasserstoff ist für uns alle die richtige Lösung. Wenn er denn auf die richtige Art und Weise produziert wird. Es gibt etliche anerkannte Verfahren zur Produktion von Wasserstoff, von denen einzig das Elektrolytverfahren bei Erzeugung der nötigen Elektrizität aus Geothermie sinnvoll und zudem optimal ist. Dieser Wasserstoff wird als Grüner Wasserstoff bezeichnet und erzeugt weder bei Produktion, noch bei Verbrauch irgendwelche klimaschädlichen Emissionen. Dieses Verfahren erzeugt ausschliesslich Wasserstoff und Sauerstoff sowie Abwärme, die beispielsweise in Nahwärmenetze eingespeist werden kann. Zudem ist es selber der Energiespeicher, so dass auch dies kein Problem darstellt. Dies ist die Lösung, um die tatsächlichen Luftverschmutzer umzustellen: Den gewerblichen Güterverkehr auf der Strasse, die Busse des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), den Linienflugverkehr und die Schifffahrt sowie die Stahlindustrie, die Bauindustrie, die Glasindustrie und die Papierindustrie. Wenn man denn mag, dann auch später noch den privaten Individualverkehr. Wieso dies bislang noch nicht wirklich in Angriff genommen wurde? Lobbyismus an der falschen Stelle. Milliardensubventionen für die Autoindustrie. Einflussreiche Energieversorger. Und eine von den Politikentscheidern tolerierte Medienlandschaft, die uns die Argumente der wenigen Gewinnler tagtäglich widerkäuen sowie Konsumenten, die sich blenden lassen vom schönen Schein oder zu lethargisch sind, um nachzuhaken.

Wasserstoff – Eine grosse Lüge!

Erinnern Sie sich noch an die Argumente, die uns in den letzten Jahren aufgetischt wurden? Wasserstoffmotoren sind zu kompliziert und zu gefährlich für Pkw – Toyota baut heute solche Autos in Serie. Die Sindojan Manufaktur GmbH, Spezialist im Kleinserienbau stellt Pkw-Motoren auf Hybridantrieb mittels Wasserstoff und Motorboote auf reinen Wasserstoffantrieb um. Wasserstoffproduktion ist zu teuer und zu unwirtschaftlich und nicht hinreichend erforscht – seit über hundert Jahren ist die Produktion von Wasserstoff durch Elektrolyse bekannt. Wasserstoff als Alternative zu Benzin/Diesel ist zu teuer, weil die Nachfrage viel zu gering sei. Wissen Sie was? Uns allen wird seit Jahren auf Kosten der Umwelt und auf Kosten der Steuerzahler ein ganz, ganz grosses Schauspiel geboten! Zum einen geht es nicht darum, dass die Konsumenten wieder eine andere Art von Auto kaufen müssen. Es geht darum, dass die Industrie (Logistik, Reedereien, Luftfahrtgesellschaften, Papiermühlen, Stahlindustrie, Bauindustrie, ÖPNV, Entsorgungsunternehmen) die verwendete Energieart von Kohle und Gas auf Wasserstoff umstellt. Es geht nicht darum, dass der Bürger, der Verbraucher wieder einmal tief in Tasche greifen muss. Nein, es geht darum, dass die eben genannten Industriebetriebe einen Teil der Gewinne dafür verwenden, umweltfreundlich zu produzieren. Mehr nicht.

Wasserstoff – Zu teuer wegen geringer Nachfrage?

Und dann das Totschlagargument der letzten Jahre überhaupt: Die Nachfrage sei zu gering, deshalb wäre der Tankstellenpreis doppelt so hoch, wie der derzeitige Benzin/Dieselpreis. Was für Lügner. Wissen Sie, wieviel Wasserstoff derzeit produziert wird? Können Sie sich die Menge an Benzin und Diesel vorstellen, die in Deutschland jährlich verbraucht wird? jede Menge jenseits unserer Vorstellungskraft. Wissen Sie, wieviel Dünger in Deutschland hergestellt wird? Auch jede Menge, oder? Aber wissen Sie, was die Produktion von Benzin, Diesel und Dünger damit zu tun hat, dass uns allen ein ganz, ganz grosses Schauspiel vorgeführt wird? Bei allen drei Produkten werden Kohlenwasserstoffe gecrackt, also chemisch zerschnitten – und dazu wird zu 80% (und jetzt ganz genau lesen!) Erdgas in Wasserstoff und Methan (!) sowie Kohlendioxid (CO²) aufgespalten. Dies nennt sich Grauer Wasserstoff, der notwendig ist, um aus Mineralöl Benzin, Diesel und Dünger zu produzieren. Einfach ausgedrückt: Eine nicht erneuerbare Energie (Erdgas) wird durch Wasserstoff in Methan, CO² und Benzin/Diesel/Dünger gewandelt, damit wir an der Tankstelle Benzin und Diesel erhalten…. wie pervers ist das eigentlich? Aber es kommt noch besser: Man braucht zur Produktion von einem Liter Benzin / Diesel ungefähr einen Liter Wasserstoff – jetzt wissen Sie, wieviel Wasserstoff alleine für die Mineralölindustrie und die Düngemittelproduktion seit Jahrzehnten produziert wird. Wie war das noch einmal? Zu geringe Nachfrage, deshalb zu teuer an der Tankstelle! Und schliesslich ein kleiner Zusatz: Bei dem eben genannten Crackingverfahren entstehen pro Liter Wasserstoff 10 Liter CO²! Aber uns Konsumenten wird erzählt, dass es wichtig ist, ob der private Pkw 100 oder 200mg / 100km CO²2 produziert. Das alles ist eine riesige Lotterie, bei der immer nur ganz wenige gewinnen und die ganz grosse Mehrheit zu den Verlierern gehört. The Dreamers will das gemeinsam mit den Supportern, Sponsoren, Konsumenten, Aktivisten und der aktiven Zivilgesellschaft ändern. Seien Sie dabei!

Ein grosses Ziel – na und?

Nimmt man all das zusammen, was wir hier ganz, ganz kurz skizziert haben, dann gibt es nur eine vernünftige, ethisch vertretbare, ökologisch notwendige, gesellschaftspolitisch faire und volkswirtschaftlich nützliche Lösung: Die dezentrale Produktion von Wasserstoff durch Geothermie zur Versorgung von ÖPNV und Industrie vor Ort. Und genau das ist das Projekt von The Dreamers. Einer unserer Supporter ist die AEOLOS GreenPower GmbH, deren Primärgeschäft die Folierung von Automobilen, Yachten und Windkraftanlagen, die Optimierung der Sensoren solcher Anlagen sowie die Schulung und Zertifizierung des technischen Personals von Wartungsfirmen ist. Gemeinsam mit The Dreamers und einer Investmentgesellschaft werden jetzt Geothermiekraftwerke projektiert und an verschiedenen Standorten dezentrale Produktionsanlagen für Grünen Wasserstoff sowie Nahwärmenetze errichtet. Eine Mammutaufgabe, aber es zählt jeder einzelne Schritt, den wir gemeinsam in eine erträgliche Zukunft gehen.

Machen Sie mit! Informieren Sie sich, unterstützen Sie uns:

[contact-form][contact-field label=“Name“ type=“name“ required=“true“ /][contact-field label=“E-Mail“ type=“email“ required=“true“ /][contact-field label=“Website“ type=“url“ /][contact-field label=“Nachricht“ type=“textarea“ /][/contact-form]